Search
Generic filters
Exact matches only
Filter by Custom Post Type

Spekulatius Linzer Art

Spekulatius-Rezept der besonderen Art

Auch, wenn wohl jeder den Geschmack und den Geruch liebt, besagt ein ungeschriebenes Gesetz, dass diese Art Gebäck nur zu einer bestimmten Zeit im Jahr gebacken und vernascht werden darf. Natürlich nur zur Weihnachtszeit und die Rede ist selbstverständlich von Spekulatius.

Die Herkunft der Bezeichnung „Spekulatius“ ist nicht zu hundertprozentig geklärt, aber eine Herleitung besagt, dass der Gewürzkeks seinen Namen dem heiligen Nikolaus verdankt, dessen lateinischer Beiname „Speculator“ (Behüter) bedeutet. So würde sich zumindest das ungeschriebene Gesetzt erklären, warum es Spekulatius nur in der Weihnachtszeit gibt. Denn zum Nikolaustag wurden damals Kinder mit Spekulatius beschenkt.

Spekulatius in Hülle und Fülle

Natürlich kennt und liebt jeder die klassische Form des Mürbeteiggebäcks, welche durch geschnitzte Holzformen entsteht. Dabei ist der Gewürzspekulatius die häufigste Variante, der durch Nelke, Zimt und Kardamom seinen typischen Geschmack erhält.

Aber mittlerweile findet sich der leckere, würzige Geschmack auch in Spekulatius-Desserts, Spekulatius-Torten, Spekulatius-Tiramisu oder auch in Spekulatius-Likören wieder – Spekulatius-Gewürz ist einfach abwechslungsreich in der Weihnachtsbäckerei einsetzbar.

Pimp my Spekulatius

Unsere Spekulatius verzücken in Linzer Art, in dem das Mürbeteiggebäck mit einem Hauch Gelee in eine ganz besondere Variante verzaubert wird.

Neben dem feinen Gelee und der besonderen Optik, wird dieser leckere Gewürzkeks durch unser natürliches Topping aus Pistazien, Haselnüssen und Kakaonibs zu einer wahren Texturexplosion. Probiere diese Leckerbissen doch einfach mal aus. Das Spekulatius-Rezept in Linzer Art ist ganz einfach!

Spekulatius Rezept Linzer Art
Spekulatius Rezept Linzer Art

Zutaten

...für den Teig:
...außerdem:
  • 250 g Puderzucker
  • Etwas Wasser
  • Johannisbeergelee (oder ein anderes Gelee nach Geschmack)

Zubereitung

  1. Zunächst Butter, Zucker, Vanillezucker, Spekulatiusgewürz, Zitronenschale sowie das Ei in eine Rührschüssel geben und mit dem Handrührgerät (Knethaken) auf höchster Stufe verrühren.
  2. Anschließend Mehl, gemahlene Mandeln, Backpulver sowie die Hälfte des „RUF natürlichen Toppings“ miteinander vermengen und zu der Buttermasse geben. Kurz miteinander verrühren, den Teig zu einer Kugel formen und in Klarsichtfolie wickeln. Für ca. eine Stunde in den Kühlschrank stellen.
  3. Den Teig aus dem Kühlschrank holen und den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  4. Nun den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 3 mm dick ausrollen und mit einem Keksausstecher kreisrunde Plätzchen (Ø 5 cm) ausstechen sowie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  5. Aus der Hälfte der Kreise ein Loch (oder auch kleine Sterne, Herzen, etc.) ausstechen. Die Teigreste können erneut verknetet und ausgestochen werden.
  6. Die Plätzchen im vorgeheizten Ofen ca. 10-12 Minuten goldbraun backen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  7. Nun Puderzucker mit etwas Wasser vermengen und die Kekse mit Loch von einer Seite damit bestreichen. Auf die Glasur den Rest des „RUF natürlichen Toppings“ geben und trocknen lassen.
  8. Das Gelee in einem Topf erhitzen und die unteren Plätzchen (ohne Loch) dünn damit bestreichen sowie die obere Kekshälfte darauf legen. Restliches Gelee in einen Spritzbeutel geben und das Loch damit auffüllen.
  9. Die Plätzchen ca. 2 Stunden trocknen und fest werden lassen.
https://www.ruf.eu/rezept/spekulatius-linzer-art/