Search
Generic filters
Exact matches only
Diesen Beitrag teilen

Was ist der Unterschied zwischen weißem und braunem Zucker?

27. Oktober 2021

Tipps

Jeder kennt ihn, den berühmten weißen Zucker. Auch bekannt als Haushaltszucker oder raffinierter Zucker, ist er wohl in nahezu jeder Küche zu Hause. Während der weiße Zucker als sehr ungesund und kalorienreich gilt, wird brauner Zucker in diversen Produkten als gesündere Variante angepriesen. Doch ist brauner Zucker wirklich gesünder? Wir zeigen dir die Unterschiede von weißem und braunem Zucker. 

Ist brauner Zucker wirklich gesünder als weißer Zucker?

Weißer Zucker wird wegen seiner Auswirkungen auf die Gesundheit und den Körper sowie wegen seiner vielen Kalorien immer wieder heiß diskutiert. Für viele scheint brauner Zucker eine tolle Alternative zu sein. Doch der Schein trügt: Der typische weiße Haushaltszucker schlägt mit etwa 400 kcal pro 100 g zu Buche und auch der braune Zucker liegt bei etwa 400 kcal auf 100 g. Generell sind die Auswirkungen von braunem und weißem Zucker auf den Körper als gleich einzustufen. 

Schaut man sich die Herstellung von Zucker an, wird schnell klar warum das so ist.

Wie wird weißer Zucker hergestellt?

Der weiße Haushaltszucker, auch als Saccharose bekannt wird zu großen Teilen aus Zuckerrüben gewonnen. Diese werden zunächst gereinigt und anschließend zerkleinert. In zerkleinerter Form werden sie dann sogenannten Extraktionstürmen mit Wasser zersetzt. Nach der Zersetzung der Zuckerrübenschnitzel wird der enthaltene Zucker zu Rohsaft getrennt. 

Die übrigbleibenden Nichtzucker werden daraufhin zu einem Dünnsaft verarbeitet. Aus diesem wiederum wird der Dicksaft hergestellt. Dieser enthält zu diesem Zeitpunkt der Produktion ca. 75% Saccharose. Der Dicksaft entsteht durch den Entzug von Wasser mit speziellen Vorrichtungen zum Verdampfen der Wasseranteile. 

Nachdem der Dicksaft gewonnen wurde, muss dieser weiter eingedickt werden. Erst dann kann die Kristallisation angestoßen werden. Dabei werden dem Dicksaft Impfkristalle hinzugefügt, von denen während der Kristallisation die Melasse, ein zäher, dunkelbrauner Zuckersirup, getrennt wird. Nach dieser Trennung liegt schließlich weißer Zucker vor, welcher abschließend zu dem bekannten weißen Raffinadezucker weiterverarbeitet wird. 

Zuckeralternativen: Welche Zuckerersatzstoffe sind wirklich gesund?

Wie wird brauner Zucker hergestellt?

Dass brauner Zucker ähnlich viele Kalorien und Auswirkungen auf den Körper hat, liegt daran, dass er während der Herstellung von weißem Zucker entsteht. Bei der Herstellung von weißem Zucker wird die Zuckerrübe verwendet, aus der auch der braune Zucker besteht. Nach der Entstehung des Dicksafts für den weißen Zucker würde eigentlich im nächsten Schritt die Melasse für den weißen Zucker vollständig vom Dicksaft getrennt werden. 

Hier liegt der Unterschied des braunen Zuckers, denn bei diesem wird im Gegensatz zum weißen Zucker nicht die vollständige Melasse herausgefiltert. Brauner Zucker entsteht also aus dem selben Rohstoff und wird als Zwischenprodukt des weißen Raffinadezuckers gewonnen. 

Daher hat der braune Zucker also seine vermeintlich natürliche Optik von der man fälschlicherweise leicht auf eine gesunde und kalorienarme Alternative schließt. Einzig der minimal höhe Mineralstoffgehalt des braunen Zuckers könnte darauf schließen lassen, dass er eine gesündere Alternative ist. Allerdings ist der Unterschied verschwindet gering. 

Nicht zu verwechseln ist der braune Zucker übrigens mit Rohrzucker. Brauner Zucker wird aus der Zuckerrübe gewonnen, der Rohrzucker hingegen aus Zuckerrohr.

Du möchtest mehr über Zuckeralternativen erfahren?

In diesem Beitrag erfährst du welche Zuckeralternativen es gibt und welcher Zuckerersatz sich zum Backen eignet.
Denn der Verzicht auf Zucker bedeutet nicht, dass du auf deine Lieblingsrezepte verzichten musst.

Hier gehts zum Beitrag

Wie unterscheiden sich brauner und weißer Zucker im Geschmack?

Der weiße Zucker wird typisch zum Backen von Kuchen, für Desserts oder Torten verwendet und ist beliebt für seine neutrale Süße. Brauner Zucker hingegen erfreut sich unter Teetrinkern großer Beliebtheit. Da bei der Herstellung nicht der ganze Sirup aus dem Zucker herausgelöst wurde, hat der braune Zucker eine tolle Note von Karamell sowie Malz und noch dazu eine tolle Farbe. Diese geschmackliche Note passt hervorragend zu Desserts und Kuchen mit Zitrus, wie z.B. dem kleinen Limettenkuchen – perfekt für den kleinen Kuchenhunger zwischendurch.

Welcher Zucker ist besser zum Backen?

Beide Zucker haben ihre Vorteile, auch beim Backen. Brauner Zucker hat einen etwas höheren Wassergehalt als weißer Zucker und kann dadurch dafür sorgen, dass deine Teige und Backwaren insgesamt etwas feuchter bleiben. 

Zudem kann die Note von Karamell einigen Rezepten, z.B. zu Weihnachten einen ganz besonderen Hauch verleihen. Auch die seit einiger Zeit so beliebten Rezepte mit Salted-Caramel-Geschmack eignen sich gut für die Verwendung von braunem Zucker, so z.B. der Salted Caramel Cheesecake

Der Vorteil von weißem Zucker ist seine geschmacklich neutrale Süße. Außerdem löst er sich in Teigen, Desserts und auch Getränken schneller auf als brauner Zucker.

Backen ohne Zucker

Süße Versuchungen voll und ganz genießen? Wir zeigen dir Tipps und Tricks wie backen ohne Zucker gelingen kann und präsentieren dir unsere Lieblingsrezepte ohne Zucker. Außerdem zeigen wir dir worauf es bei dem Einsatz von Zuckeralternativen in deiner heimischen Back- und Dessertküche ankommt.

Hier gehts zum Beitrag
Zuckeralternativen: Welche Zuckerersatzstoffe sind wirklich gesund?

Fazit: Brauner oder weißer Zucker?

Mit Blick auf die Gesundheit oder auf die enthaltenen Kalorien lassen sich bei weißem und braunem Zucker keine Unterschiede ausmachen. Eigentlich kein Wunder, werden doch beide aus der Zuckerrübe hergestellt.

In Sachen Geschmack unterscheiden sie sich allerdings doch etwas. Möchtest du deinen Kuchen und Desserts eine besondere Note verleihen dann kannst du beim Backen getrost zu braunem Zucker greifen. Denke jedoch daran, dass der braune Zucker etwas feuchter ist und auch dein Teig etwas feuchter sein kann. Wenn du deine Backwaren und Torten lieber klassisch magst, dann eignet sich der geschmacklich neutrale weiße Zucker.

Darüber hinaus gibt es eine viele tolle Alternativen zu braunem und weißem Zucker, wenn du vielleicht auf diese klassischen Produkte verzichten möchtest.

Kennst du schon unsere Zuckeralternativen?